Fr. 05.02.16 | Demo Breite-Straße-Verfahren | Keine Freunde, keine Helfer!

Demonstration gegen Repression & Eskalationsstrategien! Kein Angriff gegen unsere Strukturen bleibt ohne Antwort! Im Zusammenhang mit dem "Breite-Straße-Verfahren" wurde am 26. Januar eine Wohnung im Grindelviertel durchsucht - mit vorgehaltener Schusswaffe und Sprengstoffspürhund. Vermutet wird, dass mit dieser Aktion der offenbar nicht wunschgemäß ablaufende Prozess wiederbelebt werden soll.

Flyer: Keine Freunde, keine Helfer
weitere Infos gibt es hier: breitesoli.noblogs.org

Fr., 15.01.16 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | No Border No Nation - Just People

Jeden dritten Freitag im Monat laden EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg ein zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü.

Eine Person der NoBorderKitchen, die längere Zeit an der griechisch-mazedonischen Grenze und auf Samos gekocht und die Proteste der Geflüchteten solidarisch begleitet hat, berichtet über die aktuelle Situation, von der Selbstorganisierung der Geflüchteten und die Möglichkeiten der Unterstützung.

Hier gehts zum Flyer

Ab 20 Uhr gibts Essen, um 21 Uhr geht die Veranstaltung los.

Wir freuen uns auf Euch,
EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe Hamburg

Veranstaltungshinweis: 15.1. | 19 Uhr | Flora | FREE SCHUBI

Am 15.1. um 19 Uhr findet beim Antifa-Tresen in der Flora eine Veranstaltung der "Free Schubi"-Soligruppe statt.

Schubi ist ein Genosse, der seit einem Jahr in U-Haft sitzt. Ihm werden im Rahmen von Spielen des F.C. Hansa Rostock gegen RB Leipzig und Dynamo Dresden im Jahre 2014 mehrere Steinwürfe gegen im Einsatz befindliche Polizist_innen vorgeworfen, von denen einer als versuchter Totschlag in die Anklageschrift eingegangen ist.

VS-Anwerbeversuche im Umfeld des kurdischen Vereins in Hamburg

In letzter Zeit sind verstärkt Anwerbeversuche desVerfassungsschutzes im
Umfeld des „Zentrum für eine demokratische kurdische Gesellschaft“ in
Hamburg bekannt geworden. Nach Angaben von Hatice Kaya, der
Kovorsitzenden des Vereins, löst dieses Vorgehen bei den Betroffenen
Empörung und Unverständnis aus. Offenbar hat der VS, der angesichts
rechtsextremistischer und dschihadistischer Bestrebungen merkwürdig
hilflos wirkt, eine regelrechte Offensive gestartet, um kurdische
Menschen als Spitzel zu gewinnen. Wie Hatice Kaya mitteilt, haben

Fr., 18.12.15 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | Longdrinks auf den Jahresabschluss

Jeden dritten Freitag im Monat laden EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg ein zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü.

Bei der kommenden Antirep-Kneipe werden wir den Jahresabschluss mit Longdrinks und Musik begehen.
Ab 20 Uhr gibt es lecker Essen, danach werden ebenso leckere Drinks gemixt.

Sagt es weiter, kommt vorbei!

Wir freuen uns auf Euch,
EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe Hamburg

Mo., 14.12.15, 10:30 Uhr | Erneuter Prozess Hausbesetzung Juliusstraße

Am Montag, den 14.12.15 um 10:30 Uhr beginnt ein neuer Prozess zur Hausbesetzung der Juliusstraße 40.

Der Prozess findet im Saal 288 im Strafjustizgebäude, Sievekingsplatz 3 statt.

Vor mittlerweile über 5 Jahren, am 16. 10. 2010, wurde das sogenannte „Geisterhaus“ in der
Juliusstr. 40 im Schanzenviertel besetzt. Am gleichen Abend wurde die Besetzung durch ein großes
Polizeiaufgebot beendet. Dabei kam es zu zahlreichen Verletzten und Festnahmen auf Seiten der
Unterstützer*innen.
Im Zuge der Räumung zerstörte die Polizei die Eingangstür, welche die Hauseigentümer von den Besetzer*innen ersetzt haben möchte.

weitere Infos gibt es hier: Flyer (pdf)

Mi., 9.12.15, 18.30 Uhr | TATORT-Kurdistan-Café: Hamburger §129b-Verfahren | Centro Sociale

TATORT Kurdistan Hamburg und Rote Hilfe Hamburg laden ein:

TATORT Kurdistan Café

Mittwoch, 09.12.2015
18:30 h (ab 18:00h Essen)
im Centro Sociale, Sternstr. 2, gegenüber U3 Feldstraße

LINK:
129b.blogsport.eu

Knast für Aktivist*innen.

Die Hamburger §129b - Verfahren und Erzählungen aus dem türkischen Knast
der 80er Jahre

Wir laden ein zum TATORT Kurdistan Café, in dem wir über die Situation
der unter §129b "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im
Ausland" in deutschen Knästen inhaftierten Gefangenen sprechen wollen.
Eingeladen dazu ist die Hamburger Anwältin Britta Eder, die über die
neuesten Entwicklungen und Aspekte informieren wird.

Seiten