Anquatschversuch durch Verfassungsschutz (VS) in Hamburg

Am Mittwoch, den 18.01.2017, kam es in Hamburg wieder zu einem Anquatschversuch in linken Zusammenhängen. Die betroffene Person wurde hierbei auf dem Weg zur Arbeitsstelle in der Harkortstraße auf offener, wenig belebter Straße von zwei Frauen mit Namen angesprochen. Diese gaben auf Nachfrage an, auf dem Weg zu der betroffenen Person gewesen und vom Verfassungsschutz zu sein. Des Weiteren wollten sie mit der betroffenen Person über ihre politische Einstellungen, den G 20-Gipfel und ihre Einschätzung dazu sprechen.

Freiheitstour für Musa Aşoğlu


Im Rahmen politischer Prozesse in der BRD unter dem Paragraphen 129-b
wurden bisher bereits 26 Menschen (aus der türkisch/kurdischen Linken)
inhaftiert.
Seit 2.12.2016 befindet sich auch der Revolutionär Musa Aşoğlu in
politischer Gefangenschaft...

Eine große Kampagne wurde gestartet, um die Repression aufzuhalten und
seine Freilassung zu fordern. Eine Tour quer durch Deutschland, in die
Schweiz, nach Frankreich, Belgien und Holland ist ebenfalls Teil dieser
Kampagne, die von 1. Januar -18.März 2017 fortgesetzt werden soll.
Am 12. März macht die Tour in Hamburg halt.

Bis zum 18. März ist es Ziel der Kampagne, 100.000 Unterschriften für
die Freiheit von Musa Aşoğlu zu sammeln (siehe Petition).

Petition (pdf)

Fr., 20.01.17 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | Essen, Cocktails & Musik


Jeden dritten Freitag im Monat laden die Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü ein.

Die erste Antirep-Kneipe des Jahres 2017 öffnet ihre Türen am Freitag, den 20.1. um 20 Uhr, um euch zu veganem Essen, Cocktails und Musik willkommen zu heissen!

Wir freuen uns auf euch!
Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe

Flyer

Fr., 16.12.16 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | Breite-Straße-Verfahren


Jeden dritten Freitag im Monat laden die Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü ein.

An diesem Abend wird es einen Bericht zum Verlauf des Breite-Straße-Verfahrens geben und eine Einschätzung zum Urteil vom 5.12.16

weitere Infos zum Verfahren gibt es unter breitesoli.noblogs.org
ab 20 Uhr gibt es Essen, um 21 Uhr beginnt die Veranstaltung

Wir freuen uns auf euch!
Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe

Flyer

Repression im Vorfeld von Gipfelprotesten - EA-Info im Dez. 2016

Im Folgenden das EA-Info im Dezember 2016 (im Original hier):

Während unter Aktivist_innen die Vorbereitungen auf die Aktionen gegen den G20 erst beginnen, hat sich der Staatsapparat schon voll auf die politische Großlage eingestellt. Die Personalplanung steht, mehr als 10.000 Polizeikräfte werden im Einsatz sein, Sicherheitszonen im Stadtgebiet sind ausgerufen und zusätzliche Knastplätze werden freigehalten. Zu diesen Maßnahmen kommt weitere Repression hinzu. Im Vorfeld bedienen sich die Ermittlungsbehörden beispielsweise Anquatschversuchen, verdeckten Ermittler_innen, Observationen, Überwachung, („Gefährder“-)Ansprachen, Hausdurchsuchungen…
Vor größeren Gipfeltreffen gehören diese Repressionsmittel zum Standard. Auch vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm kam all das zum Einsatz. Die Mittel der Gegner_innen zu kennen heißt, einen verantwortlichen Umgang mit den eigenen Schwächen und Stärken erarbeiten zu können.

Sa., 07.01.17 | Oury Jalloh - Das war Mord! Und leider kein Einzelfall


Am 07. Januar 2005 kam Oury Jalloh in der Gewahrsamszelle Nummer fünf des Dessauer Polizeipräsidiums ums Leben. Auch zwölf Jahre danach ist sein gewaltsamer Tod weder aufgeklärt noch wurden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen.

Wir rufen zum Protest in Gedenken an Oury Jalloh und alle Opfer rassistischer Polizeigewalt am 07. Januar 2017 um 14.00 Uhr in Dessau-Roßlau auf. Denn: Oury Jalloh – das war Mord!

--> rote-hilfe.de

Seiten