Pressemitteilung: Skandalöse Repression gegen AntifaschistInnen am 19. Februar 2011 in Dresden

Die Rote Hilfe ruft zu Solidarität auf und unterstützt die betroffenen
AktivistInnen

Bei den vielfältigen linken Aktivitäten gegen den als Europas größten
Naziaufmarsch angesehenen Umzug neofaschistischer Gruppen in Dresden am
letzten Samstag kam es zu mehreren brutalen Angriffen auf
antifaschistische AktivistInnen.

Ein breites Bündnis verschiedener linker, antifaschistischer und
gewerkschaftlicher Organisationen und Gruppen hatte erfolgreich bundesweit
zum Blockieren dieses Aufmarsches am vorigen Wochenende mobilisiert. Im
Laufe der Blockadeaktivitäten kam es zu etlichen massiven Prügel- und
Knüppelattacken, Pfefferspray-, Pfeffergas- und Wasserwerfereinsätzen
gegen linke AktivistInnen sowie zu mehreren vorläufigen Festnahmen.

Aktuelle Podcasts

3 Beiträge der Dezemberausgabe von "Wieviel sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen! Politische Gefangene - Sendung zu Repression und Widerstand", sind als Podcast zu hören:

- Hungerstreik von Gefangenen aus der JVA Schwalmstadt gegen die Sicherungsverwahrung
http://www.radioflora.de/index.php?article_id=122&clang=0&audiofile=audi...

- Zur Lage der griechischen libertären Gefangenen
http://www.radioflora.de/index.php?article_id=122&clang=0&audiofile=audi...

- Demonstration in Heilbronn von der Polizei brutal verhindert
http://www.radioflora.de/index.php?article_id=122&clang=0&audiofile=audi...

Solidarität ist hörbar - der Sampler




Zu Guns­ten der Roten Hilfe haben sich über 40 Künst­ler_in­nen auf zwei CDs zu­sam­men­ge­fun­den. Pop und Punk, Elek­tro, Hip Hop und Song­wri­ter_in­nen aus Deutsch­land, Frank­reich, Ka­ta­lo­ni­en, Ita­li­en, Ös­ter­reich, Ir­land und an­de­ren Län­dern sind mit zum Teil ex­klu­si­ven Stü­cken ver­tre­ten um So­li­da­ri­tät hör­bar zu ma­chen!

Pressemitteilung: Die Rote Hilfe protestiert gegen den geplanten Bundeswehreinsatz gegen CastorgegnerInnen

Die Bundespolizei hat am gestrigen Mittwoch angekündigt, die Bundeswehr werde anlässlich der Proteste gegen den Castor-Transport "wahrscheinlich" einen Verbindungsoffizier in den polizeilichen Führungsstab entsenden. Die
Armee würde damit neben der Polizei zu einer Einsatztruppe gemacht, die die Interessen der Atomindustrie gegen öffentliche Proteste gewaltsam durchsetzt.

Was noch während der Proteste gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm im Jahre 2007 für Empörung sorgte - nämlich der Einsatz der Bundeswehr im Innern gegen die außerparlamentarische Opposition -, wird heute von den Polizeibehörden ganz selbstbewusst und unverfroren im Vorfeld angekündigt. In Heiligendamm war die Bundeswehr in der Kritik gestanden, weil sie mit militärischer Logistik, unter anderem mit Kampfflugzeugen und Spähpanzern,
aber auch mit über 2000 SoldatInnen den Einsatz der Polizei gegen DemonstrantInnen unterstützt hatten. Seitdem ist die Bundeswehr laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei in über
hundert Fällen im Rahmen der "Amtshilfe" bei Demonstrationen als "Hilfstruppe" der Polizei tätig geworden.

Pressemitteilung zur erneuten Durchsuchungswelle in linken Berliner Buch- und Infoläden

Seit dem 17. September 2010 sind nicht einmal sechs Wochen vergangen, da
hat es in Berlin am gestrigen Dienstag wieder eine Durchsuchungswelle in
linken Läden und Einrichtungen gegeben - davon betroffen waren erneut die
Buchläden "oh21" und "Schwarze Risse" sowie der "Infoladen M99".

Kalender für 2011

Die Kalender können wie angegeben bei der Roten Hilfe Hannover bestellt oder einfacher bei uns erworben werden. Einfach zur Sprechstunde (Dienstags, 19.30 - 20h, LIZ (Karolinenstr./Karoviertel) vorbeikommen.

Seiten