Zufälliger Schwerpunkteinsatz des Staatsschutzes im Park?

In der Nacht vom 7. auf den 8. Juli wurden im Rahmen eines Einsatzes des
Staatsschutzes drei Genoss*innen wegen des Verdachts, Brandstiftungen
vorbereitet zu haben, festgenommen. Die drei waren in einem Park im
Stadtteil Eimsbüttel unterwegs und wurden kontrolliert, weil sie dem
Staatsschutztrupp angeblich verdächtig erschienen. Laut Cops seien dann
bei ihnen mehrere Brandsätze gefunden worden. Deshalb wurden sie
festgenommen und anschließend Haftbefehle erlassen, so dass sich jetzt
zwei Betroffene in U-Haft befinden. Nur gegen eine*n Betroffene ist der
Haftbefehl ausgesetzt worden. Noch in derselben Nacht fanden
Hausdurchsuchungen in mehreren Hamburger Wohnungen statt.

Dass sich die Staatsschutz-Schergen rein zufällig zu diesem Zeitpunkt in
dem Park herumtrieben, ist allerdings schwer zu glauben. Es ist eher
davon auszugehen, dass die drei bereits im Vorfeld überwacht wurden. Die
Erfahrung zeigt, dass es vermutlich noch weitere Ermittlungen gibt und
geben wird. Es ist auf jeden Fall davon auszugehen, dass weitere
Personen überwacht und observiert werden und es ggf. auch weitere
Hausdurchsuchungen geben wird.

Deshalb: Räumt eure Buden auf und beteiligt euch nicht an Spekulationen
über mögliche Hintergründe und Zusammenhänge!
Lasst euch nicht einschüchtern und lasst die Betroffenen nicht alleine!
Wir sind an eurer Seite.

Solidarische Grüße an „Die drei von der Parkbank“ und alle weiteren
Menschen, die von den Repressalien betroffen sind!
Staatsschutz und Verfassungsschutz raus aus den Gebüschen!

Schreibt den beiden Genoss*innen in U-Haft:

Libertäres Zentrum
Karolinenstraße 42 (Hinterhaus)
20357 Hamburg
Stichwort „Die Drei von der Parkbank“

Rote Hilfe e.V., OG Hamburg 24.07.2019

Weitere Infos findet ihr unter: https://parkbanksolidarity.blackblogs.org/