Fr., 08.07.16 | "Kein Friede ohne uns" - Veranstaltung zur Gefängnissituation und dem Konflikt in Kolumbien

Am 08.07.16 findet um 20 Uhr in der Hafenvokü die Veranstaltung "Kein Friede ohne uns" im Rahmen einer bundesweiten Speakerstour zweier kolumbianischer Genoss*innen des "Komitees für die Solidarität mit politischen Gefangenen (CSPP)" statt.
In Form einer Buchvorstellung ("Ich würde es wieder tun - Texte aus dem kolumbianischen Knast") und anschließender Diskussion soll hierbei auf die gesellschaftlichen Konflikte in Kolumbien im Allgemeinen und die Situation der politischen Gefangenen im Besonderen eingegangen werden.

Kompletter Ankündigungstext: auf "Weiterlesen" klicken
Flyer zur Veranstaltung hier
Infomaterial zur Veranstaltung (Download) hier

„KEIN FRIEDEN OHNE UNS“
BUCHVORSTELLUNG UND SPEAKERSTOUR ZUR GEFÄNGNISSITUATION UND DEM KONFLIKT IN KOLUMBIEN
8.07. Hamburg

Kolumbien befindet sich in einem historischen Moment, der zu einem Ende des bewaffneten Konfliktes zwischen dem Staat und den aufständischen Kräften führen könnte. Am Verhandlungstisch in Havanna findet bereits seit drei Jahren ein Dialog zwischen dem kolumbianischen Staat und der Guerillagruppe Farc statt. Dort wurden bereits Aspekte wie eine Vereinbarung über Opfer, Entschädigung und Gerechtigkeit verhandelt und ein Modell der Übergangsjustiz vorgestellt. Es gibt auch bereits Annäherungen zwischen der Regierung und der zweitgrößten Guerillagruppe ELN.

Auf der anderen Seite gibt es eine gerichtliche und militärische Offensive gegen die soziale und politische Opposition, die sich dem Kampf für Menschenrechte und dem Widerstand widmen. Der Staat forciert die Kriminalisierung sozialer Proteste, der politischen Opposition, kritischen Gedankenguts und besonders der armen und marginalisierten Bevölkerungsschichten. Mit zwei Genoss*innen des “Komitees für die Solidarität mit politischen Gefangenen” (Comité de Solidaridad con Presos Políticos – CSPP) wollen wir über die Friedensverhandlungen und die Kämpfe der sozialen Bewegungen debattieren.

Besonders eingehen werden die Genoss*innen vom CSPP auf die Situation der politischen Gefangenen. Sie werden das Buch “Ich würde es wieder tun – Texte aus dem kolumbianischen Knast” (“Volvería a hacer lo mismo – textos desde las cárceles”) vorstellen. Das Buch umfasst Texte von politischen Gefangenen aus kolumbianischen Gefängnissen. Es sind autobiografische Erzählungen, Gedichte, Kurzgeschichten, Berichte und Anklagen, die von den Ungerechtigkeiten des politischen Systems berichten, von dem Horror der Freiheit beraubt zu sein, von der Behandlung politischer Menschen in Kolumbien durch die Justiz und politischer Gefangener im Gefängnisalltag. Und zugleich handelt dieses Buch auch von Hoffnungen, der Knast ist auch ein Ort, an dem Kämpfe geführt werden.

Das Ziel ist, sich mit den Kämpfen zu solidarisieren, gemeinsam die Erzählungen zu lesen und über die Haftbedingungen zu erfahren, über das politische und ökonomische System zu diskutieren, sich mit den Gründen und den Charakteristika des sozialen und bewaffneten Konfliktes in Kolumbien vertraut zu machen.

Termin: Freitag, 8. Juli, um 20 Uhr
Ort: HafenVokü, St. Pauli Hafenstr. 116 - 20359 Hamburg

Die Veranstaltung wird auf spanisch-deutsch mit Übersetzung stattfinden.
Eintritt frei, Spenden erbeten für das Solikomitee CSPP

Organisator_innen: Filmclub Moderne Zeiten, Rote Hilfe Ortsgruppe Hamburg, Kolumbiengruppe Hamburg, Bundeskoordination Internationalismus (BUKO)