Repression im Vorfeld von Gipfelprotesten - EA-Info im Dez. 2016

Im Folgenden das EA-Info im Dezember 2016 (im Original hier):

Während unter Aktivist_innen die Vorbereitungen auf die Aktionen gegen den G20 erst beginnen, hat sich der Staatsapparat schon voll auf die politische Großlage eingestellt. Die Personalplanung steht, mehr als 10.000 Polizeikräfte werden im Einsatz sein, Sicherheitszonen im Stadtgebiet sind ausgerufen und zusätzliche Knastplätze werden freigehalten. Zu diesen Maßnahmen kommt weitere Repression hinzu. Im Vorfeld bedienen sich die Ermittlungsbehörden beispielsweise Anquatschversuchen, verdeckten Ermittler_innen, Observationen, Überwachung, („Gefährder“-)Ansprachen, Hausdurchsuchungen…
Vor größeren Gipfeltreffen gehören diese Repressionsmittel zum Standard. Auch vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm kam all das zum Einsatz. Die Mittel der Gegner_innen zu kennen heißt, einen verantwortlichen Umgang mit den eigenen Schwächen und Stärken erarbeiten zu können.

Sa., 07.01.17 | Oury Jalloh - Das war Mord! Und leider kein Einzelfall


Am 07. Januar 2005 kam Oury Jalloh in der Gewahrsamszelle Nummer fünf des Dessauer Polizeipräsidiums ums Leben. Auch zwölf Jahre danach ist sein gewaltsamer Tod weder aufgeklärt noch wurden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen.

Wir rufen zum Protest in Gedenken an Oury Jalloh und alle Opfer rassistischer Polizeigewalt am 07. Januar 2017 um 14.00 Uhr in Dessau-Roßlau auf. Denn: Oury Jalloh – das war Mord!

--> rote-hilfe.de

Fr., 21.10.16 | Antirep-Kneipe goes Rote Flora | Veranstaltung zu Verdeckten Ermitter_innen in Hamburg

Jeden dritten Freitag im Monat laden die Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg ein zur Antirep-Kneipe.

Nachdem im Mai dieses Jahres die dritte Verdeckte Ermittlerin innerhalb von eineinhalb Jahren enttarnt wurde, soll auf dieser Veranstaltung ein Zwischenfazit gezogen und diskutiert werden, wie die Szene mit solchen Situationen umgehen kann.
! Die Veranstaltung findet dieses Mal in der Roten Flora im Rahmen des Antifa-Tresens und der Antirep-Kneipe statt !
Einlass ist um 19 Uhr, ab ca. 20 Uhr gibt´s Essen von der Hafenvokü-Crew.
Flyer

Fr., 16.09.16 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | "Free Schubi"


Jeden dritten Freitag im Monat laden die Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg ein zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü.

Die Antirep-Kneipe meldet sich aus der Sommerpause mit leckerem Essen um
20 Uhr und einem Vortrag zum aktuellen Stand des Verfahrens gegen Schubi
um 21 Uhr in der Hafenvokü.

Nach mehr als 30 Verhandlungstagen wurde der Antifaschist und Fußballfan
Schubi im Mai 2016 vom Landgericht Rostock zu einer Haftstrafe von 4
Jahren und 5 Monaten verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen auf Grund seiner
politischen Einstellung, bei Fußballspielen Steine auf Polizist*innen
geworfen zu haben. Der Vortrag gibt einen Überblick über das bisherige
Verfahren gegen Schubi, die zahlreichen Skandale und die Bedingungen in
der 13 Monate andauernden U-Haft. Darüber hinaus wird es einen Einblick
in die Soliarbeit und Hinweise zum Umgang mit Repressionen geben.

freeschubi.blogsport.eu

Wir freuen uns auf euch!
Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe

Do., 15.09.16 | See you on the Barrikasse - RH-Solikreuzfahrt

Die OG Hamburg lädt ein zu feinstem Elbschwof zu Punk, Wave & 80er
Mit Solischnaps und DJ MPunkT Messer

Donnerstag, 15. September 2016
Einlass 19 Uhr, Abfahrt 19:30 Uhr, danach stündlich
MS Claudia, Bei den St.Pauli Landungsbrücken 10 (Innenkante)

VVK: 8,- €, AK: 10,- €
VVK: St.Pauli Tourist Office, Theaterkasse Schumacher, Kartenhaus sowie auf http://frauhedi.de/ticketshop

Fr., 08.07.16 | "Kein Friede ohne uns" - Veranstaltung zur Gefängnissituation und dem Konflikt in Kolumbien

Am 08.07.16 findet um 20 Uhr in der Hafenvokü die Veranstaltung "Kein Friede ohne uns" im Rahmen einer bundesweiten Speakerstour zweier kolumbianischer Genoss*innen des "Komitees für die Solidarität mit politischen Gefangenen (CSPP)" statt.
In Form einer Buchvorstellung ("Ich würde es wieder tun - Texte aus dem kolumbianischen Knast") und anschließender Diskussion soll hierbei auf die gesellschaftlichen Konflikte in Kolumbien im Allgemeinen und die Situation der politischen Gefangenen im Besonderen eingegangen werden.

Kompletter Ankündigungstext: auf "Weiterlesen" klicken
Flyer zur Veranstaltung hier
Infomaterial zur Veranstaltung (Download) hier

Fr., 17.06.16 | Antirep-Kneipe in der Hafenvokü | Schnaps und Musik


Jeden dritten Freitag im Monat laden die Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action und Rote Hilfe Hamburg ein zur Antirep-Kneipe in der Hafenvokü.

Sommer, Sonne, Schnaps und mehr...
Ab 20 Uhr gibts Essen, um 21 Uhr wird die Bar geöffnet. Oder auch schon vorher.

Wir freuen uns auf Euch,
Hafenvokü, EA Hamburg, Out of Action, Rote Hilfe Hamburg

Do., 09.06.16 | „Dageblieben!“ – Widerstand und Solidarität gegen §129a und Beugehaft

Am Donnerstag, den 09. Juni 2016 findet eine Veranstaltung im Rahmen der "Dageblieben!"-Kampagne und für Widerstand und Solidarität gegen § 129a und Beugehaft statt.
Die VA beginnt um 19 Uhr in der Roten Flora.
weitere Infos zur Kampagne: dageblieben.net

Am 11. April 1995 versuchte die militante Gruppe K.O.M.I.T.E.E. den im
Bau befindlichen Abschiebeknast in Grünau zu sprengen. Die Aktion ging
schief und zwang drei mutmaßlich Beteiligte in die Illegalität. Knapp
zwanzig Jahre später, im Juli 2014, wurde einer der Untergetauchten in
Venezuela festgenommen. Die deutschen Behörden haben die Auslieferung
von Bernhard Heidbreder beantragt, um ihm den Prozess wegen der
missglückten Aktion von damals zu machen.

Repression gegen Anti-AfD-Proteste in Stuttgart: Spendet für die Betroffenen!

Im Rahmen der Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag am 30.04. in Stuttgart gab es über 600 Ingewahrsamnahmen. Im Nachgang der Proteste ist mit Kriminalisierungsversuchen und Strafverfahren zu rechnen. Die Rote Hilfe Ortsgruppe Stuttgart ruft daher zu Spenden auf, damit die Betroffenen unterstützt werden können.

Spendenkonto:
Empfänger: Rote Hilfe OG Stuttgart
IBAN: DE66430609674007238313
BIC: GENODEM1GLS

weitere Infos gibt es in diesem Flyer

und hier: stuttgart.rote-hilfe.de

Seiten